Mal- und Gestaltungstherapie

AKTUELL

  • Gast-Veranstaltung
    Referat von Nathalie Danja Streit
    Die Praxis der Fototherapie
    - Einsatzfelder in der intermedialen Kunsttherapie
    5. Dezember 2017, 19.30 Uhr
    Kosten CHF 15.-

Übersicht

Maltherapie
Die Ausbildung in Maltherapie oder Mal- und Gestaltungstherapie richtet sich an Menschen, die im sozialen, therapeutischen oder pädagogischen Bereich arbeiten wollen – in Kliniken oder sozialpädagogischen Einrichtungen, an Schulen, im soziokulturellen Bereich oder in der eigenen Praxis.

Die dreijährige Grundausbildung in Maltherapie vermittelt Ihnen das Rüstzeug, um mit gestalterischen Mitteln und Gesprächen Menschen in ihrem Entwicklungs- und Heilungsprozess zu unterstützen. Daneben fördern Sie Ihre eigene Kreativität und gestalterischen Fähigkeiten. Zwei Aufbaujahre führen Sie zum Diplom in Mal- und Gestaltungstherapie. Damit erweitern Sie Ihr gestalterisches Spektrum sowie Ihr Fachwissen im Umgang mit Menschen mit psychischen Krankheiten.

Angebotstyp

Ausbildung

Ausbildungsdauer

3 bis 5 Jahre berufsbegleitend

Aufbau

1. bis 3. Jahr:
Grundausbildung in Maltherapie

4. und 5. Jahr:
Aufbauausbildung in Mal- und Gestaltungstherapie

Umfang, Aufwand

Pro Jahr 180 Stunden in 240 Lektionen, zusätzlich 3 bis 5 Stunden Selbststudium pro Woche

Modus

Grundausbildung (1.-3. Jahr) wahlweise:
11 Wochenenden und eine Intensivwoche
oder
30 Mittwochnachmittage während 30 Wochen plus 1 Wochenende und eine Intensivwoche

Aufbauausbildung (4.+5. Jahr):
Die Aufbauausbildung findet immer im Wochenend-Modus statt.

Klassengrössen

16 bis 20 Teilnehmende

Abschluss

Nach 3 Jahren:
Integrativer Maltherapeut /
Integrative Maltherapeutin iac

Nach 5 Jahren:
Integrativer Mal- und Gestaltungstherapeut /                             
Integrative Mal- und Gestaltungstherapeutin iac

Die Abschlüsse berechtigen zur ordentlichen Mitgliedschaft beim Berufsverband für Kunsttherapie (MITKUNST) sowie beim Fachverband für Gestaltende Psychotherapie und Kunsttherapie GPK.

Die fünfjährige Ausbildung ermöglicht die Zulassung zur Höheren Fachprüfung HFP und damit zum Eidgenössischen Berufsabschluss. Sie entspricht zudem den Anforderungen des Erfahrungsmedizinischen Registers EMR.

Tätigkeitsfelder

  • Mal- und GestaltungstherapeutInnen sind in Institutionen des psychosozialen Bereichs (Kliniken, Spitäler, Schulen, sozialpädagogischen Einrichtungen), in eigener Praxis oder im Freizeitbereich (z.B. Kurswesen, Freizeitanlagen) tätig.
  • Langjährig erfahrene KunsttherapeutInnen arbeiten oftmals zusätzlich als SupervisorInneen (FachberaterInnen), im Bereich der Personal- und Organisationsentwicklung oder als DozentInnen an Ausbildungsinstituten für Kunsttherapie.