Tanz- und Bewegungstherapie

AKTUELL

  • Ausbildungsbeginn
    Ende Januar 2017 (Wochenend-Modus)
    Besuchen Sie ein Einführungsseminar!

Übersicht

Im Zentrum der Tanz- und Bewegungstherapie stehen die Bewegung und der authentische Tanz als kreatives Ausdrucksmittel und als Zugang zu sich selbst. Tanz- und Bewegungstherapie fördert individuelle Entwicklungs- und Selbstheilungs­prozesse.

In der Methode iac verbinden sich tanztherapeutische Ansätze mit prozessorientierten Ansätzen nach Arnold Mindell. Die Lernziele richten sich nach dem anerkannten Berufsbild. Die Ausbildung befähigt Sie dazu, mit Einzelpersonen oder Gruppen zu arbeiten – in Kliniken oder sozialpädagogischen Einrichtungen, an Schulen, im soziokulturellen Bereich oder in der eigenen Praxis.  

Während der dreijährigen Grundausbildung entwickeln Sie Ihre persönlichen, methodischen und fachlichen Kompetenzen. In der zweijährigen Aufbauausbildung lernen Sie anschliessend, Menschen in der eigenen Praxis oder in Institutionen prozess- und konfliktzentriert zu begleiten. Sie werden auf den eidgenössischen Abschluss vorbereitet.

Angebotstyp

Ausbildung

Ausbildungsdauer

3 bis 5 Jahre berufsbegleitend

Aufbau

1. bis 3. Jahr: Grundausbildung in Tanz- und Bewegungstherapie

4. und 5. Jahr:
Aufbauausbildung in Tanz- und Bewegungstherapie

Umfang, Aufwand

Pro Jahr 180 Stunden in 240 Lektionen, zusätzlich 3 bis 5 Stunden Selbststudium
pro Woche

Modus

10 Wochenenden und zwei Intensivwochen

Klassengrössen

12 bis 16 Teilnehmende

Abschluss

Nach 3 Jahren:
Tanz- und Bewegungstherapeut / Tanz- und Bewegungstherapeutin iac

Nach 5 Jahren:
Prozessorientierter Tanz- und Bewegungstherapeut / Prozessorientierte Tanz- und Bewegungstherapeutin iac

Die fünfjährige Ausbildung ermöglicht die Zulassung zur Höheren Fachprüfung HFP und damit zum Eidgenössischen Berufsabschluss. Sie entspricht zudem den Anforderungen des Erfahrungsmedizinischen Registers EMR.

Tätigkeitsfelder

  • Tanz- und BewegungstherapeutInnen sind in Institutionen des prychosozialen Bereiches (Kliniken, Schulen, Sozialpädagogischen Institutionen), im Freizeitbereich (z.B. Freizeitanlagen) oder in der eigenen Praxis tätig.
  • Langjährige Tanz- und BewegungstherapeutInnen arbeiten zusätzlich als SupervisorInnen (FachberaterInnen), LehrtherapeutInnen oder als AusbilderInnen an Ausbildungsstätten für Tanz- und Bewegungstherapie.